You are hereWahlfreiheit: Welche Radwege sollen nicht mehr benützungspflichtig sein?

Wahlfreiheit: Welche Radwege sollen nicht mehr benützungspflichtig sein?


By Andrzej Felczak - Posted on 18 Januar 2013

Im Dezember wurde die erste radfreundliche StVO-Novelle beschlossen, in der neben der Möglichkeit für Fahrradstraßen und Begegnungszonen endlich auch die Radwegbenutzungspflicht flexibilisiert wurde. So ist es nun der Behörde möglich, einzelne Radwege von der Benützungspflicht auszunehmen – und somit das Fahrbahnverbot für RadfahrerInnen aufzuheben. In Kraft tritt die Novelle am 31. März, schon jetzt sorgt diese Möglichkeit für Wirbel bei den Windschutzscheibenschreibern, von Kurier bis “Heute” und “Österreich”.Wir sehen in dieser Gesetzesnovelle die längst nötige Chance, Fußgängerkonflikte zu vermeiden, zu schmale Radwege zu entlasten und den Verkehr allgemein zu entschleunigen und sicherer zu gestalten. Daher fragen wir gemeinsam mit IGF hier: “Welcher Radweg soll in Wien benützungspflichtfrei werden?“. Nutzt unser Mailformular hier, die begründete Wunschliste wird von der ARGE RADLOBBY WIEN an die Stadt Wien und die Bezirksvorstehungen herangetragen!
 
“Wahlfreiheit, das Verkehrsmittel Fahrrad auch auf der Fahrbahn zu bewegen, macht überall Sinn, auch am Ring. Gemeinsam mit Tempo 30 und mehr Lebensqualität für FußgängerInnen!”, bekräftigen wir.
 
Der wachsende Radverkehr in Wien braucht mehr Raum, den er als umweltfreundliche Alternative zum Auto auch auf der Fahrbahn verdient. Denn zu schmale Radwege sind überlastet, FußgängerInnen leiden unter der Reduktion des gemeinsamen Raums, während 80% der Stadtverkehrsfläche dem rollenden, stauenden und parkenden KFZ-Verkehr vorbehalten sind. Daher ist es Zeit, dass die Stadt Wien langjährige Versprechungen einlöst und weitestgehend Radwege von der Benützungspflicht befreit! Dann können geübte RadlerInnen legal die Fahrbahn nützen, defensive RadlerInnen haben mehr Platz auf Radwegen und gemischte Gehradwege können zum Wohl der FußgängerInnen entlastet werden. Von einer “Provokation der Autofahrer” zu sprechen, wie es der ÖAMTC tut, ist nur Munition einer fossilären Mobilitätsform.
 
Laut Radagentur will die Stadt in den nächsten Monaten prüfen, wo die Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht machbar und sinnvoll ist. Mögliche Kandidaten für die Überprüfung sind laut Martin Blum Abschnitte der Zweierlinie, die Argentinierstraße und  die Ringstraße. Wir helfen der Stadst Wien beim Ausleseprozess und fragen euch RadfahrerInnen bis 15.Februar.
Hier das Formular zum Eintragen der Vorschläge für die Aufhebung der Benützungspflicht.

Tags

 
 

Nächste Termine