Neue Serie "Hürden für Radfahrer" - zum Mitmachen im "Standard"

Der Standard: "Das Radwegnetz in Wien wird ständig erweitert, dennoch finden sich Radwege, die im Nirwana enden und Passagen, an denen Konflikte vorprogrammiert sind – Schicken Sie uns Ihre Bilder von Problemstellen!"

http://derstandard.at/1317018793798/Neue-Serie-Huerden-fuer-Radfahrer
Die ARGUS würde sich auf eine zahlreiche Teilnahme freuen!

My Bike Lane: Blockwart oder Notwehr?

Viele Jahre führte sie ein Mauerblümchen-Dasein, die Website My Bike Lane. Doch diese Woche haben Österreichs Medien sie entdeckt. Den Anfang machte Heute, bald berichteten auch Der Standard, die Wiener Zeitung und der Kurier. Hauptsächlich werden auf My Bike Lane Fotos von Kraftfahrzeugen (selten Fahrräder) veröffentlicht, die Radwege oder für den Radverkehr vorbehaltene Flächen verparken oder auf andere Weise illegal benutzen.
Rest des Artikels von rokory.

"Radler-Organisation bespitzelt Autofahrer" - "Heute" entdeckt ARGUS-Artikel

Die U-Bahn-Zeitung "Heute" hat den ARGUS-Artikel über Tipps zu verparkten Radfahranlagen entdeckt und den Artikel Radler-Organisation bespitzelt Autofahrer veröffentlicht. Wir würden uns auf eine rege Teilnahme bei der Diskussion auf der "Heute"-Seite freuen.

Lobau-Autobahn - Unterschriftenaktion gegen Milliardenloch

Noch im Herbst soll der Startschuss für die Umweltverträglichkeitsprüfung für die Lobau-Autobahn fallen, die ein Milliardenloch aufmachen würde. "Diese Autobahn wird ca. drei Milliarden Euro kosten. Angesichts der Sparpolitik die allerorts um sich greift ist das nicht nur ein ökologischer Wahnsinn, sondern auch ein Anschlag auf die Steuerzahler. Das Geld wäre viel besser in Bildung, Soziales, erneuerbare Energien und anderen zukunftsweisenden Bereichen angelegt," so die VertreterInnen von "Zukunft statt Autobahn".
 

Zwischen Autos...

Nicht jedermanns/-frau Sache, das Radfahren zwischen den Autospuren...
In der Schweiz seit Jahren markierte Praxis, oft genug unter Wegfall von Kfz-Stellplätzen und/ oder Reduzierung von Fahrspuren, sind diese „Radspuren“ allgemein akzeptiert und ersetzen in den meisten Fällen Radwege, baulich getrennt von der Fahrbahn (in Wien gilt die Alserbachstraße als Beispiel).

Radstreifen 1,50m oder breiter?

Als Beitrag zur anhaltenden Diskussion über Radstreifen/ Mehrzweckstreifen einige Gedanken zu einem kürzlich in Wien 9., Nußdorfer Straße markierten „Radstreifen“ 
 
 
 

Drahtesel zum Blättern

Wir freuen uns die aktuelle Ausgabe des Drahtesels als Flash-App zum Durchblättern präsentieren zu können (dazu benötigen Sie Flash).
Sollten Sie lieber unseren Drahtesel auf Papier lesen wollen, können Sie ein gratis Drahtesel Probeabo bestellen.

Radfahren in Wien - Horror in Hietzing

Paradebeispiel für StVO-widriges Verhalten ALLER Verkehrsteilnehmer in Hietzing (Kennedybrücke).
http://www.youtube.com/watch?v=nCv6gOCX4jk

Update zu Unfallzahlen

Jetzt sind sie da, die Unfallzahlen fürs erste Halbjahr 2011.
Und zwar hier, bei der Statistik Austria.
Die (relativ) gute Nachricht ist, dass der Anstieg der Unfälle, aus dem vor kurzem Ärztekammer und KfV so viel machen wollten, nicht so dramatisch ausgefallen ist.

Unfallzahlen und die Ärztekammer

Artikel am 22.08.2011 geändert
Letzte Woche ist ein Artikel im Standard erschienen, in dem scheinbar Erschreckendes über die Rad-Unfallstatistik berichtet wurde. Die Ärztekammer Österreich zitierte das Innenministerium (BMI) mit Zahlen, wonach die Zahl der verunglückten RadfahrerInnen im Zeitraum Jänner-Mai 2011 mit 1780 fast 50% höher sein sollte als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Nächste Termine